Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Pharmamarken bei Verbrauchern unbekannt?

Kennt die Bevölkerung nur drei deutsche Pharmaunternehmen? Das suggeriert zumindest eine Blitzumfrage.

AALEN (maw). Bayer, ratiopharm und Hexal - das sind in Deutschland die einzigen Marken aus der Pharmabranche, die bei der breiten Bevölkerung bekannt sind.

Das geht aus einer nicht repräsentativen Befragung von 593 Erwachsenen in den Städten Stuttgart, Ulm und Aalen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen hervor.

Wie der Lehrbeauftragte und Studienleiter Dr. Bodo Antonic im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläuterte, wurden die Passanten in Fußgängerzonen und auf belebten Plätzen zufällig ausgewählt und um Spontanantworten gebeten, welche Pharmaunternehmen ihnen bekannt sind.

Dass gerade am Unternehmenssitz in Ulm ratiopharm bekannt ist und die Umfrageergebnisse beeinflussen könne, räumt Antonic ein, hält es aber nicht für gravierend.

Noch nicht einmal drei Unternehmensnamen nannten die 593 Befragten im Schnitt.

Das lässt, so Antonic, den Schluss zu, dass Pharmamarken im Vergleich zu ihren Pendants aus der Automobil- und Lebensmittelbranche, noch kräftig investieren müssen, wenn sie als Brand wahrgenommen werden wollen. Im Sommersemester soll die Erhebung zur Repräsentativität geführt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Organisationen
Bayer (1120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »