Ärzte Zeitung online, 28.02.2012

Roche verlängert Übernahmeangebot

BASEL (cw). Roche hat sein feindliches Übernahmeangebot für das US-Unternehmen Illumina bis 23. März verlängert.

Die bis dato geltende Angebotsfrist lief am 24. Februar ab. "Alle anderen Bedingungen und Konditionen des Angebots bleiben unverändert", heißt es in einer Konzernmitteilung.

Bisher seien Roche rund 102.165 Aktien des Herstellers von Geräten zur Genanalyse angedient worden. Insgesamt sind rund 122 Millionen Illumina-Aktien im Umlauf.

Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt 6,3 Milliarden Dollar. Roche bietet 44,50 Dollar pro Illumina-Aktie oder insgesamt etwa 5,7 Milliarden Dollar.

Dieses Angebot bedeute einen Aufpreis von 64 Prozent gegenüber dem Kurs der Illumina-Aktie vom 21. Dezember 2011, "dem Tag bevor Marktgerüchte über eine mögliche Transaktion zwischen Roche und Illumina zu einem signifikanten Anstieg des Aktienpreises von Illumina geführt haben", so Roche.

Die Verlängerung des Angebotes sei erwartet worden, kommentierte das Management von Illumina knapp.

Zugleich wurde erneut darauf hingewiesen, dass es weder "die führende Marktposition", noch "die Geschäftsentwicklung sowie die Zukunfsaussichten Illuminas" reflektiere.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Organisationen
Illumina (14)
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »