Ärzte Zeitung online, 02.03.2012

Boehringer macht Pradaxa transparent

INGELHEIM/MAINZ (dpa). Der Pharmahersteller Boehringer Ingelheim will künftig alle drei Monate über die Zahl tödlicher und schwerer Blutungen bei Patienten informieren, die den direkten Thrombinhemmer Dabigatran (Pradaxa®) nehmen.

"Wir wollen bei Patienten und Ärzten Vertrauen zurückgewinnen", sagte eine Sprecherin der "Allgemeinen Zeitung Mainz".

Mit der Offenlegung der Daten greift das Unternehmen der Zeitung zufolge der geplanten Sicherheitsdatenbank der Europäischen Arzneimittelagentur vor.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (797)
Wirkstoffe
Dabigatran (180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »