Ärzte Zeitung online, 23.03.2012

Frankfurter Uniklinik feuert Chef der Psychiatrie

FRANKFURT (ths). Das Universitätsklinikum Frankfurt am Main hat den Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Dr. Harald Hampel, entlassen.

Der Klinikvorstand begründete den Schritt mit "unüberbrückbaren Differenzen", wie es in einer Mitteilung heißt.

"Der Klinikumsvorstand sieht aufgrund der derzeitigen Situation der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik keine andere Möglichkeit."

Die kommissarische Leitung übernahm Dr. Stefan Hornung. Hampel hatte die Klinik seit Januar 2010 geleitet.

Streit offenbar wegen Chefarztbesuche

Schon seit längerer Zeit ist das Verhältnis zwischen Hampel und dem Klinikumsvorstand gestört.

Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, warf die Klinikführung Hampel vor, die Patientenversorgung zu vernachlässigen, woraufhin sie ihn anwies, seine Chefarztbesuche zu dokumentieren und die Nachweise regelmäßig vorzulegen. Gegen diese Arbeitsanweisung ging Hampel gerichtlich vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »