Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

US-Gericht zeigt Astra Zeneca die kalte Schulter

LONDON (cw). AstraZeneca ist in den USA mit dem Versuch gescheitert, die Zulassung generischer Versionen seines Antipsychotikums Seroquel® (Quetiapin) gerichtlich zu verhindern.

Das Bezirksgericht Columbia hat einen entsprechenden Antrag des Unternehmens auf eine einstweilige Verfügung gegen die Zulassungsbehörde FDA zurückgewiesen. Astra Zeneca erklärte, man werde jetzt nach weiteren Optionen suchen, das Seroquel®-Patent zu verteidigen.

Das Wirkstoffpatent für Quetiapin ist im September 2011 ausgelaufen. Im Zusammenhang mit einem um bestimmte Sicherheitsdaten erweiterten Labeling beansprucht Astra Zeneca aber noch bis Anfang Dezember dieses Jahres Patentschutz.

Für den schwedisch-britischen Pharmahersteller steht einiges auf dem Spiel: 2011 war Seroquel® mit weltweit 5,8 Milliarden Dollar Umsatz das zweitgrößte Konzernprodukt. Davon entfielen etwas mehr als vier Milliarden Dollar allein auf den US-Markt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Organisationen
AstraZeneca (444)
Wirkstoffe
Quetiapin (68)
Personen
Astra Zeneca (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »