Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

US-Gericht zeigt Astra Zeneca die kalte Schulter

LONDON (cw). AstraZeneca ist in den USA mit dem Versuch gescheitert, die Zulassung generischer Versionen seines Antipsychotikums Seroquel® (Quetiapin) gerichtlich zu verhindern.

Das Bezirksgericht Columbia hat einen entsprechenden Antrag des Unternehmens auf eine einstweilige Verfügung gegen die Zulassungsbehörde FDA zurückgewiesen. Astra Zeneca erklärte, man werde jetzt nach weiteren Optionen suchen, das Seroquel®-Patent zu verteidigen.

Das Wirkstoffpatent für Quetiapin ist im September 2011 ausgelaufen. Im Zusammenhang mit einem um bestimmte Sicherheitsdaten erweiterten Labeling beansprucht Astra Zeneca aber noch bis Anfang Dezember dieses Jahres Patentschutz.

Für den schwedisch-britischen Pharmahersteller steht einiges auf dem Spiel: 2011 war Seroquel® mit weltweit 5,8 Milliarden Dollar Umsatz das zweitgrößte Konzernprodukt. Davon entfielen etwas mehr als vier Milliarden Dollar allein auf den US-Markt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Organisationen
AstraZeneca (439)
Wirkstoffe
Quetiapin (68)
Personen
Astra Zeneca (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »