Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Medizinprodukte bleiben Wachstumsmarkt

BERLIN (reh). Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat nun seinen Jahresbericht 2011/12 vorgelegt.

Demnach betragen die Gesundheitsausgaben im Bereich Medizinprodukte (ohne Investitionsgüter und Zahnersatz) derzeit rund 25 Milliarden Euro. Davon entfielen knapp 12,8 Milliarden Euro auf Hilfsmittel, so der BVMed.

Genaue Zahlen gibt es für 2010: Da lag der Gesamtumsatz der Branche bei 20 Milliarden Euro. Weil der BVMed die Medizintechnologie als Wachstumsmarkt sieht, fordert er eine bessere Koordination und Förderung des medizintechnischen Fortschritts.

"Die übergreifende und koordinierte Zusammenarbeit der Ministerien muss weiter vorangetrieben werden. In enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen und Ärzten haben wir dann die Chance, Hemmnisse zu identifizieren und zum Wohl der Patienten zu beseitigen", sagte BVMed-Vorstandsvorsitzender Dr. Meinrad Lugan auf der BVMed-Mitgliederversammlung in Berlin.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10488)
Organisationen
BVMed (305)
Personen
Meinrad Lugan (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »