Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

Lantus beflügel Sanofi-Umsatz

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi hat im ersten Quartal dank der Nachfrage nach Diabetesmitteln und dem Zukauf der Biotech-Tochter Genzyme mehr verdient als im Vorjahr.

Der Gewinn stieg auch wegen geringerer Restrukturierungskosten um 50 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro, wie Sanofi am Freitag in Paris mitteilte.

Getragen von einem zweistelligen Umsatzplus des in Frankfurt-Hoechst hergestellten Insulin glargin (Lantus®) und der Entwicklung in den Schwellenländern erhöhte sich der Umsatz um 9,4 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro.

Sanofi-Chef Christopher Viehbacher bestätigte den Ausblick für 2012. Der Konzern stellt sich wegen der zunehmenden Konkurrenz für wichtige Medikamente auf einen Gewinnrückgang ein.

Der Überschuss je Aktie vor Sonderposten werde im laufenden Geschäftsjahr 12 bis 15 Prozent hinter dem Vorjahr zurückbleiben. Zu schaffen machen Sanofi ebenfalls Generika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »