Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Merck KGaA spart in der Pharmasparte

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Traditionskonzern Merck setzt bei seiner Pharmasparte den Rotstift an. Ab 2014 sollen die Kosten jährlich um 300 Millionen Euro sinken.

Alleine fast zehn Prozent will Merck bei Forschung und Entwicklung (F&E) im Vergleich zu 2011 sparen. "Merck muss sich bislang nicht gekannten Marktveränderungen und zunehmendem Wettbewerb in wichtigen Produktbereichen stellen", sagte Merck-Vorstandschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Darmstadt.

Der Umbau bei der Tochter Serono kostet Merck einmalig rund 600 Millionen Euro. Deutschlands drittgrößter Arzneimittelhersteller will dafür Doppelstrukturen abbauen, die durch die Zukäufe des Biotech-Konzerns Serono und des Laborausrüsters Millipore entstanden sind.

Der Merck-Chef hatte Ende Februar ein massives Sparprogramm mit Stellenstreichungen angekündigt.

Der Familienkonzern soll nach den Rückschlägen in der Pharmasparte und angesichts des harten Wettbewerbs im Geschäft mit Flüssigkristallen für Flachbildschirme, Handys und Notebooks mit einem Sparprogramm auf mehr Effizienz getrimmt werden.

11.000 Mitarbeiter in Deutschland

Details über Stellenstreichungen in Deutschland sind noch nicht bekannt. Ende März beschäftigte Merck rund 40.500 Mitarbeiter davon fast 11.000 in Deutschland.

Im ersten Quartal fiel der Gewinn nach Steuern wegen eines Umsatzrückgangs im ertragsreichen Chemiegeschäft um fast die Hälfte auf 176,6 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten die Hessen zudem einen Verkaufserlös von 157 Millionen Euro verbucht.

Der Umsatz kletterte um gut drei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Die Gesamterlöse sollen 2012 bei rund 10,5 Milliarden Euro und damit leicht über Vorjahr liegen. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Sondereinflüssen rechnet das Unternehmen mit 2,8 bis 2,9 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Merck (930)
Millipore (17)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »