Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Johnson & Johnson darf Synthes übernehmen

NEW BRUNSWICK (dpa). Johnson & Johnson (J&J) hat nun auch von der US-Börsenaufsicht FTC grünes Licht zum Kauf des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes erhalten.

Das teilte der US-Mischkonzern mit. Im April hatte bereits die EU-Kommission ihr OK zur 21 Milliarden Dollar (rund 16,8 Milliarden Euro) schweren Übernahme gegeben.

Die Zusage von J&J, sein Trauma-Geschäft in Europa zu verkaufen, hatte die Wettbewerbsbedenken der europäischen Wettbewerbshüter zerstreut.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Johnson & Johnson (162)
Synthes (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »