Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Johnson & Johnson darf Synthes übernehmen

NEW BRUNSWICK (dpa). Johnson & Johnson (J&J) hat nun auch von der US-Börsenaufsicht FTC grünes Licht zum Kauf des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes erhalten.

Das teilte der US-Mischkonzern mit. Im April hatte bereits die EU-Kommission ihr OK zur 21 Milliarden Dollar (rund 16,8 Milliarden Euro) schweren Übernahme gegeben.

Die Zusage von J&J, sein Trauma-Geschäft in Europa zu verkaufen, hatte die Wettbewerbsbedenken der europäischen Wettbewerbshüter zerstreut.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10658)
Organisationen
Johnson & Johnson (154)
Synthes (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »