Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Merck Serono erhöht Fertilitäts-Fördermittel

GENF (ck). Merck Serono stockt die Fördermittel für sein GFI-Programm (Grant for Fertility Innovation, Fördermittel für Innovationen im Bereich Fertilität) auf.

Wie die Sparte der Merck KGaA mitteilte, stellt sie für 2012/2013 vier Millionen Euro zur Verfügung. 2010 und 2011 waren es jeweils eine Million Euro.

Mit dem Förderprogramm sollen an akademischen Zentren angesiedelte Forschungsprojekte in konkrete Gesundheitslösungen umgewandelt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10658)
Organisationen
Merck (917)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »