Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Optikkonzern Rodenstock erneut mit Verlust

MÜNCHEN (dpa). Der Brillenhersteller Rodenstock steckt nach der Existenzkrise vor zwei Jahren immer noch in den roten Zahlen.

2011 drückten die Zinsen für die hohe Schuldenlast von 340 Millionen Euro auf das Ergebnis, sagte Unternehmenschef Oliver Kastalio am Dienstag.

Wie hoch der Verlust unter dem Strich ausfiel, ließ er offen. Die akute Krise habe Roden-stock aber überwunden. "Momentan haben wir keine Insolvenzgefahr", betonte Kastalio.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10788)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »