Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Optikkonzern Rodenstock erneut mit Verlust

MÜNCHEN (dpa). Der Brillenhersteller Rodenstock steckt nach der Existenzkrise vor zwei Jahren immer noch in den roten Zahlen.

2011 drückten die Zinsen für die hohe Schuldenlast von 340 Millionen Euro auf das Ergebnis, sagte Unternehmenschef Oliver Kastalio am Dienstag.

Wie hoch der Verlust unter dem Strich ausfiel, ließ er offen. Die akute Krise habe Roden-stock aber überwunden. "Momentan haben wir keine Insolvenzgefahr", betonte Kastalio.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »