Ärzte Zeitung online, 01.08.2012

Fresenius

Töchter spülen Gewinn in die Kasse

Wachstum bei Kabi und Helios: Fresenius hat im zweiten Quartal mehr Gewinn gemacht. Jetzt will der Konzern eigene Gewinn- und Umsatzrekorde aufstellen.

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat im ersten Halbjahr 2012 seinen Gewinn deutlich gesteigert.

Das um Sondereinflüsse bereinigte Konzernergebnis stieg in den ersten sechs Monaten um ein Fünftel auf 434 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Bad Homburg mitteilte.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte auf 1,4 Milliarden Euro zu - ein Plus von 19 Prozent.

Die gestiegene Nachfrage nach Produkten der Infusions- und Generikatochter Kabi sowie ein Wachstum der Krankenhaustochter Helios Kliniken sorgten beim Umsatz in den ersten sechs Monaten für einen Anstieg von 17 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro.

Konzernchef Ulf Schneider bekräftigte die bereits zweimal erhöhte Jahresprognose. Der Manager sieht den Konzern auf gutem Weg, im Gesamtjahr neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn aufzustellen.

2012 soll das Konzernergebnis währungsbereinigt um 14 bis 16 Prozent steigen (Vorjahr: 770 Mio Euro). Beim Umsatz rechnet das Management mit einem Plus von 12 bis 14 Prozent (Vorjahr: 16 Mrd Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »