Ärzte Zeitung online, 03.08.2012

Gesundheitswirtschaft

Wegweisende Ideen für den Nordosten

Fast eine halbe Million Euro Preisgeld für innovative Ideen in der Gesundheitswirtschaft: Jetzt wurden drei Projekte in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.

ROSTOCK (di). 46 Projekte wurden für den diesjährigen Wettbewerb Gesundheitswirtschaft zum Thema "Gesunde Ideen" in Mecklenburg-Vorpommern eingereicht.

Die Bandbreite reichte dabei von Diabetes bis zur Plasmamedizin. Den ersten Preis erhielt die Universität Greifswald mit einem Konzept zur grenzüberschreitenden Vermarktung von Gesundheitsdienstleistungen.

Das Kooperationsnetzwerk University Health Management strebt dafür den Ausbau einer gemeinsamen Infrastruktur der Regionen Westpommern und Mecklenburg-Vorpommern an. Ziel ist eine höhere Wertschöpfung für die Gesundheitswirtschaft.

Den zweiten Rang erreichte eine Einrichtung für Naturheilverfahren in Rostock, die ein Kompetenzzentrum für Rückengesundheit entwickelt und an einer Zertifizierung für einen rückengerechten Gesundheitstourismus und rückengerechte Produkte arbeitet. Ziel ist ein Schulterschluss von Hotels, Herstellern, Ärzten und Krankenkassen.

Den dritten Preis erhielt das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie unter Leitung des Klinikums Karlsburg, das die Plasmamedizin als Kernkompetenz der Gesundheitswirtschaft im Nordosten über die Landesgrenzen hinweg darstellen soll.

Der vom Land geförderte Wettbewerb sieht für die Gewinner ein Preisvolumen von insgesamt 450.000 Euro vor, die direkt in die Projekte investiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »