Ärzte Zeitung, 10.08.2012

Insolvenzen

Weniger Firmenpleiten im Mai

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im Mai deutlich gesunken. Insgesamt gingen 2.353 Firmen pleite und damit 9,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, meldet das Statistische Bundesamt.

Einen stärkeren Rückgang hatte es zuletzt im März 2011 gegeben. Insolvenzverwalter erwarten allerdings, dass die Zahl der Unternehmenszusammenbrüche in den kommenden Monaten wieder steigen wird.

"Die konjunkturelle Abkühlung wird sich auf die Insolvenzzahlen voraussichtlich ab Herbst auswirken", erklärte Christoph Niering, Vorsitzender des Insolvenzverwalterverbands VID.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »