Samstag, 30. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 11.11.2012

Kanada

Tote nach Brand in Pharmawerk

MONTRÉAL. Bei einer Explosion in einer Pharmafabrik in der kanadischen Provinz Québec sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

19 weitere wurden verletzt, wie der Sender CBC in der Nacht zum Freitag berichtete. Einige der Opfer trugen schwere Verbrennungen davon. Die Explosion, deren Ursache noch nicht feststeht, löste einen Brand in dem Werk aus.

Dieses befindet sich in einem Industriegebiet der Stadt Sherbrooke, östlich von Montréal. Die Flammen erfassten auch einen Tank mit 15.000 Litern Azeton. Das Lösungsmittel ist leicht entflammbar.

Eine dichte Rauchwolke stand über der Stadt. Das betroffene Unternehmen stellt unter anderem Arzneimittel auf der Grundlage von Meerestieren her. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (9217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Weltnichtrauchertag am 31. Mai: "Jede Zigarette ist ein Giftgemisch"

Nichtraucher­schutz-Gesetze, Warnhinweise auf Packungen, Antiraucher-Kampagnen, Werbeverbote: Deutschland hat einiges unternommen, um den Tabakkonsum einzudämmen. Was mit den Maßnahmen erreicht worden ist, und welche weiteren Schritte nötig wären, erklärt Dr. Pötschke-Langer vom DKFZ im Interview. mehr »

Erlass der Ministerin: AOK Bayern muss HzV-Vertrag umsetzen

Die bayerische Gesundheitsministerin Huml hat ihre Drohung wahr gemacht: Sie zwingt die AOK Bayern per Anordnung nun dazu, den geschiedsten Hausarztvertrag umzusetzen. Doch die Kasse bleibt hart. mehr »

Frühchen in der Charité: Keimbefall geht wohl auf eine Mutter zurück

Die Frühchenstation der Berliner Uniklinik Charité ist mit dem Keim Serratia marcescens befallen. Vier Neugeborene sind damit infiziert. Die Gegenmaßnahmen laufen auf Hochtouren. mehr »