Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rotstift

Merck KGaA will auch bei Millipore sparen

DARMSTADT. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA setzt nach Einsparungen in seiner Pharmasparte Merck Serono nun auch bei seinem Labordienstleister Millipore den Rotstift an.

Von 2017 an werde mit Netto-Einsparungen von rund 40 Millionen Euro gerechnet, teilten die Darmstädter mit.

Die Einsparungen, die primär durch mehr Effizienz in der Produktion und Logistik erzielt werden sollen, führen laut Merck 2013 bis 2015 zu einmaligen Kosten von rund 160 Millionen Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Merck (930)
Millipore (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »