Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Rotstift

Merck KGaA will auch bei Millipore sparen

DARMSTADT. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA setzt nach Einsparungen in seiner Pharmasparte Merck Serono nun auch bei seinem Labordienstleister Millipore den Rotstift an.

Von 2017 an werde mit Netto-Einsparungen von rund 40 Millionen Euro gerechnet, teilten die Darmstädter mit.

Die Einsparungen, die primär durch mehr Effizienz in der Produktion und Logistik erzielt werden sollen, führen laut Merck 2013 bis 2015 zu einmaligen Kosten von rund 160 Millionen Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Organisationen
Merck (922)
Millipore (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »