Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Blaubeuren-Weiler

Teva investiert 30 Millionen Euro

ULM. Knapp 30 Millionen Euro investiert der Pharmahersteller Teva in ein neues Produktionsgebäude für die Sterilfertigung in Blaubeuren-Weiler, für das jetzt Richtfest gefeiert wurde. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die Produktion Mitte 2013 anlaufen.

Der 16.000 Quadratmeter umfassende Neubau sei vorrangig für die Produktion von Nasensprays und zur Verpackung von Ampullen sowie Fertigspritzen bestimmt.

Bereits 2013 soll die Nasenspray-Produktion von rund 27 Millionen Stück im laufenden Jahr um 40 Prozent auf knapp 38 Millionen Stück erhöht werden. Ein erheblicher Teil der hierzulande produzierten Nasensprays gehe in andere Teva-Märkte wie beispielsweise nach Russland.

Auch in der Produktion von Fertigspritzen soll im nächsten Jahr auf rund 3,3 Millionen verpackte Einheiten erhöht werden. 2012 betrug die Produktion 1,3 Millionen verpackte Einheiten. (ck)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (9914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Der fette Irrtum

"Gute" pflanzliche Fette statt "böser" tierischer Fette - und schon ist man gesund? So einfach ist es nicht. Eine neu ausgewertete alte Studie bringt das Ernährungsdogma kräftig ins Wanken. mehr »

Die Furcht der Arztnetze

Ärzte in Praxisnetzen sehen sich vom Antikorruptionsgesetz besonders betroffen. Vor allem Netze, die Eigenbetriebe führen, fürchten den Staatsanwalt. Sicherheit bietet nur eine Prüfung der Verträge. mehr »

Die Tücken bei der Verwaltungspauschale

Ob Wiederholungsrezept oder Überweisungsschein: Für solche Tätigkeiten können Ärzte eine zusätzliche Gebühr ansetzen - allerdings müssen sie bestimmte Ausschlusskriterien bei der Berechnung beachten. mehr »