Sonntag, 20. April 2014
Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Blaubeuren-Weiler

Teva investiert 30 Millionen Euro

ULM. Knapp 30 Millionen Euro investiert der Pharmahersteller Teva in ein neues Produktionsgebäude für die Sterilfertigung in Blaubeuren-Weiler, für das jetzt Richtfest gefeiert wurde. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die Produktion Mitte 2013 anlaufen.

Der 16.000 Quadratmeter umfassende Neubau sei vorrangig für die Produktion von Nasensprays und zur Verpackung von Ampullen sowie Fertigspritzen bestimmt.

Bereits 2013 soll die Nasenspray-Produktion von rund 27 Millionen Stück im laufenden Jahr um 40 Prozent auf knapp 38 Millionen Stück erhöht werden. Ein erheblicher Teil der hierzulande produzierten Nasensprays gehe in andere Teva-Märkte wie beispielsweise nach Russland.

Auch in der Produktion von Fertigspritzen soll im nächsten Jahr auf rund 3,3 Millionen verpackte Einheiten erhöht werden. 2012 betrug die Produktion 1,3 Millionen verpackte Einheiten. (ck)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (8515)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Warnung: Gefälschte Arzneimittel im Umlauf

Mehrere Chargen hochpreisiger Biologicals sind in Italien gestohlen worden. Jetzt tauchen sie mit gefälschten Zertifikaten in Deutschland auf. Das BfArM warnt: Die Präparate könnten gestreckt oder verunreinigt sein. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »