Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Kosteneinsparung

Teva will Forschung fokussieren

NEW YORK. Der israelische Pharmakonzern Teva will seine Aktivitäten im Bereich der Forschung und Entwicklung auf ZNS und Atemwegserkrankungen fokussieren. Das kündigte CEO Jeremy Levin in New York an.

Teva ist zwar der weltweit größte Hersteller generischer Arzneimittel, hat aber auch diverse Innovationen im Portfolio; am bekanntesten dürfte das MS-Mittel Copaxone® (Glatiramer Acetat) sein.

Um die zunehmende Konkurrenz in diesem Markt durch neue orale Mittel zu parieren sowie im Vorgriff auf den Verlust des Copaxone®-Patents ab 2015 kündigte Levin auch ein Sparprogramm an.

In den kommenden fünf Jahren will Teva demnach seine Kosten um zwei Milliarden Dollar kappen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1066)
Wirkstoffe
Glatiramer (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »