Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Kosteneinsparung

Teva will Forschung fokussieren

NEW YORK. Der israelische Pharmakonzern Teva will seine Aktivitäten im Bereich der Forschung und Entwicklung auf ZNS und Atemwegserkrankungen fokussieren. Das kündigte CEO Jeremy Levin in New York an.

Teva ist zwar der weltweit größte Hersteller generischer Arzneimittel, hat aber auch diverse Innovationen im Portfolio; am bekanntesten dürfte das MS-Mittel Copaxone® (Glatiramer Acetat) sein.

Um die zunehmende Konkurrenz in diesem Markt durch neue orale Mittel zu parieren sowie im Vorgriff auf den Verlust des Copaxone®-Patents ab 2015 kündigte Levin auch ein Sparprogramm an.

In den kommenden fünf Jahren will Teva demnach seine Kosten um zwei Milliarden Dollar kappen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1075)
Wirkstoffe
Glatiramer (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »