Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Abbvie

Seit Januar an der Wall Street

NORTH CHICAGO/ILLINOIS. Nach der Abspaltung vom US-Gesundheitskonzern Abbott ist dessen forschendes Pharmageschäft am 2. Januar unter dem Namen Abbvie als unabhängiges Biopharma-Unternehmen an der New Yorker Börse gestartet. Es wird im S&P 500 Index geführt.

Wie die Gesellschaft mit rund 21.000 Mitarbeitern und einem geschätzten Jahresumsatz von 18 Milliarden US-Dollar mitteilte, hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Börsenwert durch langfristiges Wachstum und die Fortführung der bereits traditionellen Dividendenzahlung zu steigern.

Die erste Quartalsdividende von Abbvie betrage 40 Cents und werde am 15. Februar 2013 gezahlt. (ck)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »