Ärzte Zeitung, 25.01.2013

Arznei-Rabatte

Doc Morris unterliegt vor dem BSG

Eine Versandapotheke kann keine Herstellerrabatte für einen bestimmten Zeitraum nachfordern. Mit diesem Urteil hat das Bundessozialgericht jetzt im Fall von Doc Morris geurteilt.

KASSEL. Im Streit um die Rückerstattung an die KGKB abgeführter Herstellerrabatte für Arzneimittel ist die niederländische Versandapotheke Doc Morris vor dem Bundessozialgericht (BSG) unterlegen.

Nach einem aktuellen Urteil konnte Doc Morris früher von den Herstellern keine Erstattung der Rabatte verlangen. Konkret muss danach Servier Deutschland die von Doc Morris geforderten Herstellerrabatte über rund 63.250 Euro für die Jahre 2003 bis 2007 nicht zahlen.

Insgesamt hat die Versandapothek nach Angaben ihrer Anwälte noch Forderungen von knapp einer Million Euro gegen Pharmahersteller offen.

Zur Begründung erklärte das BSG, Doc Morris sei damals noch nicht dem Rahmenvertrag zwischen Kassen und Apotheken beigetreten gewesen, der die Abwicklung des gesetzlichen Herstellerrabatts von derzeit 16 Prozent regelt.

Ohne diese rechtliche Basis könne die Versandapotheke aber keine Geldforderungen gegen Dritte geltend machen.

Bereits früher hatte das BSG Doc Morris abgewiesen. Als Konsequenz war das Unternehmen 2008 dem Rahmenvertrag beigetreten. Für Weigerungen einiger Hersteller, den Rabatt immer noch nicht zu erstatten, zeigten die Richter wenig Verständnis.

Ob ein Beitritt zum Rahmenvertrag schon früher möglich war, sei nicht zu entscheiden gewesen. Eine Vorlage des Streits an den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg lehnte das BSG daher ab. (mwo)

Urteil des Bundessozialgerichtes, Az.: B 3 KR 11/11 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »