Ärzte Zeitung, 07.02.2013

T-Zellen-Therapie

Merck erwirbt Lizenzoption

HOUSTON/DARMSTADT. Eine Lizenzoption mit dem texanischen Start-up Opexa Therapeutics könnte der Merck KGaA die Tür zur personalisierten Medizin öffnen: Für deren wichtigstes Entwicklungsmedikament, Tcelna™ (Imilecleucel-T) kann Merck die exklusiven Entwicklungs- und Vertriebsrechte - weltweit mit Ausnahme Japans - erwerben.

Das Präparat befinde sich aktuell in der klinischen Phase IIb zur personalisierten T-Zellen-Therapie von MS-Patienten, heißt es. Bis spätestens zum Abschluss dieses Studienprogramms muss Merck seine Option zum Lizenzerwerb ausüben.

Für die Option zahlt Merck fünf Millionen Euro. Bei deren Ausübung werden weitere Zahlungen fällig, über deren Höhe keine Angaben gemacht wurden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Merck (922)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »