Ärzte Zeitung, 07.02.2013

T-Zellen-Therapie

Merck erwirbt Lizenzoption

HOUSTON/DARMSTADT. Eine Lizenzoption mit dem texanischen Start-up Opexa Therapeutics könnte der Merck KGaA die Tür zur personalisierten Medizin öffnen: Für deren wichtigstes Entwicklungsmedikament, Tcelna™ (Imilecleucel-T) kann Merck die exklusiven Entwicklungs- und Vertriebsrechte - weltweit mit Ausnahme Japans - erwerben.

Das Präparat befinde sich aktuell in der klinischen Phase IIb zur personalisierten T-Zellen-Therapie von MS-Patienten, heißt es. Bis spätestens zum Abschluss dieses Studienprogramms muss Merck seine Option zum Lizenzerwerb ausüben.

Für die Option zahlt Merck fünf Millionen Euro. Bei deren Ausübung werden weitere Zahlungen fällig, über deren Höhe keine Angaben gemacht wurden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Merck (916)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »