Ärzte Zeitung, 07.02.2013

T-Zellen-Therapie

Merck erwirbt Lizenzoption

HOUSTON/DARMSTADT. Eine Lizenzoption mit dem texanischen Start-up Opexa Therapeutics könnte der Merck KGaA die Tür zur personalisierten Medizin öffnen: Für deren wichtigstes Entwicklungsmedikament, Tcelna™ (Imilecleucel-T) kann Merck die exklusiven Entwicklungs- und Vertriebsrechte - weltweit mit Ausnahme Japans - erwerben.

Das Präparat befinde sich aktuell in der klinischen Phase IIb zur personalisierten T-Zellen-Therapie von MS-Patienten, heißt es. Bis spätestens zum Abschluss dieses Studienprogramms muss Merck seine Option zum Lizenzerwerb ausüben.

Für die Option zahlt Merck fünf Millionen Euro. Bei deren Ausübung werden weitere Zahlungen fällig, über deren Höhe keine Angaben gemacht wurden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10472)
Organisationen
Merck (907)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »