Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Teva

Restrukturierung drückt Gewinne

JERUSALEM. Mehr Umsatz aber weniger Gewinn: so die Bilanz des Generika- und Originalherstellers Teva 2012.

Deutlich gestiegene Restrukturierungskosten und Wertabschreibungen bewirkten, dass aus 20 Milliarden Dollar Umsatz (14,8 Mrd. Euro, +11 Prozent) ein Einbruch des operativen Gewinns um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar resultierte.

Nach Steuern blieben 1,9 Milliarden Euro (-32 Prozent) übrig. Tevas Hauptprodukt Copaxone® konnte mit knapp vier Milliarden Dollar Umsatz (+12 Prozent) weiter Boden gut machen; im März will man bei der FDA die Zulassung für eine 3xwöchentlich-Dosierung des MS-Mittels beantragen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1078)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »