Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Teva

Restrukturierung drückt Gewinne

JERUSALEM. Mehr Umsatz aber weniger Gewinn: so die Bilanz des Generika- und Originalherstellers Teva 2012.

Deutlich gestiegene Restrukturierungskosten und Wertabschreibungen bewirkten, dass aus 20 Milliarden Dollar Umsatz (14,8 Mrd. Euro, +11 Prozent) ein Einbruch des operativen Gewinns um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar resultierte.

Nach Steuern blieben 1,9 Milliarden Euro (-32 Prozent) übrig. Tevas Hauptprodukt Copaxone® konnte mit knapp vier Milliarden Dollar Umsatz (+12 Prozent) weiter Boden gut machen; im März will man bei der FDA die Zulassung für eine 3xwöchentlich-Dosierung des MS-Mittels beantragen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »