Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Dividende

Stada kündigt 35 Prozent mehr an

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada hat vorläufigen Zahlen zufolge 2012 mit 1,8 Milliarden Euro sieben Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahr.

Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (EBITDA) stieg um neun Prozent auf 367,5 Millionen Euro und habe damit einen neuen Rekordwert erreicht, teilte Stada am Donnerstag mit.

Das ausgewiesene EBITDA nahm um 45 Prozent auf 324 Millionen Euro zu. In der Vergleichsperiode 2011 überschatteten noch massive Zahlungsausfälle serbischer Großhändler das Geschäft.

Der Dividendenvorschlag für 2012 lautet 0,50 Euro je Stammaktie. Das wäre ein Plus von 35 Prozent. Die testierten Zahlen veröffentlicht Stada am 21. März. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10646)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »