Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Finanzdienstleister

MLP mit deutlichem Gewinnsprung

WIESLOCH. Der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanz- und Vermögensberater MLP hat dank eines starken Endspurts seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich gesteigert.

Rund zwei Drittel des Jahresüberschusses habe das Unternehmen in den letzten drei Monaten 2012 eingefahren, teilte die MLP AG am Donnerstag in Wiesloch mit. Wachstum erhofft sich MLP im laufenden und den kommenden beiden Jahren aus dem Bereich Vermögensmanagement, wo im Schlussquartal die Erlöse um gut die Hälfte zulegten.

2012 stieg der Gesamtumsatz des Unternehmens den Angaben zufolge um vier Prozent auf 568 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 52,7 Millionen Euro, nach 11,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Während die Provisionserlöse bei der Altersvorsorge leicht und bei der PKV um ein Fünftel sanken, legten sie beim Vermögensmanagement um 50 Prozent zu.Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen bei Altersvorsorge und Krankenversicherung mit stabilen Erlösen, bei der Altersvorsorge könnten sie auch leicht rückläufig sein.

Dagegen soll das Vermögensmanagement in den Geschäftsjahren 2013 bis 2015 weiter wachsen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde 2013 bis 2015 in einem Korridor von 65 bis 78 Millionen Euro liegen, prognostizierte das Unternehmen. Im abgelaufenen Jahr waren es 74,1 Millionen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
MLP (217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »