Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Roche

Krebs und Grippe bescheren gutes Quartal

BASEL. Die Nachfrage nach Krebsmedikamenten und eine Grippewelle in Nordamerika bescherten Roche ein gutes erstes Quartal 2013.

Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 11,6 Milliarden Schweizer Franken (9,5 Mrd. Euro).

Die höchsten Zuwächse verbuchten das Grippemittel Tamiflu® (+ 84 Prozent auf 335 Millionen CHF) sowie das Arthritismittel Actemra®/RoActemra® (+32 Prozent auf 238 Millionen CHF).

Zweistellig besser verkauften sich auch die Krebsmittel Herceptin® und Avastin®. CEO Severin Schwan bestätigte die Gesamtjahresprognose, wonach der Umsatz um etwa vier Prozent zu konstanten Wechselkursen zulegen und das Plus beim Gewinn pro Aktie über dem Erlöszuwachs liegen soll. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10805)
Organisationen
Roche (657)
Krankheiten
Grippe (3254)
Krebs (5015)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »