Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Life Science

Roche trennt sich von Applied Science

BASEL. Roche organisiert sein Life-Science-Geschäft um. Wie der Pharmakonzern mitteilte, ist im Zuge der Maßnahmen geplant, das Geschäftsfeld Applied Science, das Technologien, Reagenzien und Instrumente für die biomedizinische Forschung entwickelt, Ende 2013 aufzulösen und das Produktportfolio in die Sparte klinische Diagnostik zu integrieren.

Grund für den Schritt sind laut Roche Preisdruck und Mittelkürzungen, die das Marktumfeld in der Life-Science-Forschung schon länger prägten.

Der Reorganisation werden voraussichtlich 110 Stellen in Penzberg/Bayern und 60 Stellen in Brandford/Connecticut zum Opfer fallen, so Roche weiter. Die Baseler wollen sich aber weiter auf dem Gebiet der Life Science engagieren. (ck)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »