Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Europa

Pharmabranche bleibt auf Wachstumskurs

BRÜSSEL. Die forschende europäische Pharmaindustrie hat 2012 Arzneimittel im Wert von 210 Milliarden Euro produziert (+2,0 Prozent) und damit einen neuen Rekord erreicht. Das geht aus einer aktuellen Dokumentation des europäischen Dachverbandes EFPIA hervor.

Auch die F&E-Ausgaben der Branche waren mit rund 30 Milliarden Euro so hoch wie noch nie. Die Unternehmen beschäftigten rund 700.000 Mitarbeiter.

Den europäischen Pharmamarkt taxiert die EFPIA 2012 auf 163 Milliarden Euro (zu Herstellerabgabepreisen); das wäre ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent. Alle Zahlen resultieren aus vorläufigen Berechnungen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »