Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Europa

Pharmabranche bleibt auf Wachstumskurs

BRÜSSEL. Die forschende europäische Pharmaindustrie hat 2012 Arzneimittel im Wert von 210 Milliarden Euro produziert (+2,0 Prozent) und damit einen neuen Rekord erreicht. Das geht aus einer aktuellen Dokumentation des europäischen Dachverbandes EFPIA hervor.

Auch die F&E-Ausgaben der Branche waren mit rund 30 Milliarden Euro so hoch wie noch nie. Die Unternehmen beschäftigten rund 700.000 Mitarbeiter.

Den europäischen Pharmamarkt taxiert die EFPIA 2012 auf 163 Milliarden Euro (zu Herstellerabgabepreisen); das wäre ein Zuwachs gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent. Alle Zahlen resultieren aus vorläufigen Berechnungen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »