Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Forschung

Ärzte für Studie mit Krebsmittel gesucht

Wie sieht die Versorgungsrealität für Patienten aus, die das Krebsmittel Brentuximab erhalten? Das will Hersteller Takeda genauer wissen.

BERLIN. Im Mai dieses Jahres hat Takeda damit begonnen, Patienten für eine Nicht-Interventionelle Studie (NIS) zur Versorgung mit dem neuartigen Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Brentuximab (Adcetris®) zu rekrutieren.

Bis Mai 2014 können weitere Patienten aufgenommen werden. Angesprochen sind alle Ärzte, die Adcetris® verschreiben, teilt Takeda mit.

Die Patienten würden bis zum Therapieende beobachtet sowie weitere 12 Monate nachbeobachtet. Erkenntnisinteresse sei die Versorgung mit Brentuximab unter alltäglichen Praxisbedingungen.

Brentuximab wurde im Herbst 2012 europaweit zugelassen. Es handelt sich dabei um die erste neue Therapie nach 20 Jahren für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD30-positivem Hodgkin-Lymphom oder systemischem anaplastischen Lymphom.

Bei der Durchführung der Studie folge Takeda strikt den aktuellen Vorgaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu Nicht-Interventionellen Studien, heißt es weiter.

Teilnehmende Ärzte würden für ihre Leistungen gemäß GOÄ vergütet. Nach Studienende sollen die gewonnenen Daten unter www.vfa.de/nis veröffentlicht werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
VFA (329)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »