Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Kolumbien

Flussblindheit ausgerottet

HAAR. Das Spendenprogramm Mectizan® (Ivermectin) des Pharmaherstellers MSD Sharp&Dohme hat Wirkung gezeigt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe es seit 1989 in Kolumbien die Arznei kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Flussblindheit in dem südamerikanischen Land auszurotten.

 Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der kolumbianischen Regierung und einem Hilfsprogramm des Carter Centers, einer Non-Profit-Organisation in den USA, gehöre die Flussblindheit in Kolumbien nun der Vergangenheit an.

Die Pan American Health Organization (PAHO), Regionalvertretung der World Health Organization (WHO) in Amerika, habe den erfolgreichen Kampf bestätigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »