Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Kolumbien

Flussblindheit ausgerottet

HAAR. Das Spendenprogramm Mectizan® (Ivermectin) des Pharmaherstellers MSD Sharp&Dohme hat Wirkung gezeigt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe es seit 1989 in Kolumbien die Arznei kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Flussblindheit in dem südamerikanischen Land auszurotten.

 Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der kolumbianischen Regierung und einem Hilfsprogramm des Carter Centers, einer Non-Profit-Organisation in den USA, gehöre die Flussblindheit in Kolumbien nun der Vergangenheit an.

Die Pan American Health Organization (PAHO), Regionalvertretung der World Health Organization (WHO) in Amerika, habe den erfolgreichen Kampf bestätigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »