Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Kolumbien

Flussblindheit ausgerottet

HAAR. Das Spendenprogramm Mectizan® (Ivermectin) des Pharmaherstellers MSD Sharp&Dohme hat Wirkung gezeigt. Wie das Unternehmen mitteilt, habe es seit 1989 in Kolumbien die Arznei kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Flussblindheit in dem südamerikanischen Land auszurotten.

 Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der kolumbianischen Regierung und einem Hilfsprogramm des Carter Centers, einer Non-Profit-Organisation in den USA, gehöre die Flussblindheit in Kolumbien nun der Vergangenheit an.

Die Pan American Health Organization (PAHO), Regionalvertretung der World Health Organization (WHO) in Amerika, habe den erfolgreichen Kampf bestätigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »