Ärzte Zeitung online, 30.09.2013

Abbvie

Mit Galapagos Kandidaten gegen Mukoviszidose

CHICAGO / MECHELEN. Der US-Pharmahersteller Abbvie hat mit dem belgischen Biotechunternehmen Galapagos NV eine Millionen-Dollar schwere Allianz zur Entwicklung neuer Medikamente gegen zystische Fibrose (CF) geschlossen.

Ziel der Allianz sei es, orale Wirkstoffe für CF-Patienten zu entdecken, die eine F508-Mutation oder eine G551D-Mutation im CFTR-Gen aufweisen. Dabei handelt es sich um die beiden häufigsten Mutationen bei Mukoviszidose-Patienten.

Ein erster prä-klinischer Kandidat soll noch in diesem Jahr benannt werden, heißt es. Mit ersten klinischen Tests wolle man dann Ende 2014 beginnen.

Die Kooperation bringt Galapagos zunächst eine Einmalzahlung von 45 Millionen Dollar (33 Millionen Euro). Weitere 360 Millionen Dollar können noch fließen, wenn bestimmte Meilensteine in der Entwicklung, Zulassung und Vermarktung erreicht werden.

Mit Galapagos unterhält Abbvie seit rund eineinhalb Jahren bereits ein gemeinsames Entwicklungsprojekt zu einem oralen Januskinase-1-Hemmer gegen rheumatoide Arthritis. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »