Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Pharma

US-Anbieter Merck & Co kündigt Stellenabbau an

WHITEHOUSE STATION. Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co will mit einem verschärften Stellenabbau Milliardensummen einsparen. 8500 Arbeitsplätze sollen deshalb wegfallen, wie das Unternehmen am Dienstag in Whitehouse Station (Bundesstaat New Jersey) mitteilte.

Davon verspricht sich Merck bis Ende 2015 jährliche Einsparungen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar (1,85 Milliarden Euro). Der Stellenabbau ziehe vorerst eine Belastung von bis zu drei Milliarden Dollar vor Steuern nach sich.

Der Stellenabbau kommt zu der bereits zuvor angekündigten Streichung von 7500 Jobs bei Merck & Co hinzu. Damit ist insgesamt ein Fünftel der Stellen des Pharmaunternehmens betroffen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Merck & (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »