Ärzte Zeitung online, 06.11.2013

Zwischenfazit für 2013

Fresenius fährt Rekordgewinn ein

Nach den ersten neun Monaten bestätigt Fresenius seine starke Wachstrumsprognose für das Gesamtjahr.

BAD HOMBURG. Nach den ersten neun Monaten dieses Jahres meldet der Healthcare-Konzern Fresenius einen neuen Rekordgewinn und bestätigt seinen Ausblick für das Gesamtjahr.

Nicht ganz so rund läuft es dagegen bei der größten Konzernsparte, der amerikanischen Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care, die unter Sparmaßnahmen im US-Gesundheitswesen leidet und mit Gewinnrückgang zu kämpfen hat.

Konzernweit stieg der Fresenius-Umsatz bis Ende September um sieben Prozent auf 15 Milliarden Euro. Währungseffekte belasteten die Verkäufe um zwei Prozent, so dass zu konstanten Wechselkursen ein Plus von neun Prozent herausgekommen wäre.

Höhere Kosten ließen den Betriebsgewinn leicht sinken. Nach Steuern und abzüglich Gewinnanteilen anderer Gesellschafter konnte der Konzern 753 Millionen Euro verbuchen (+10,0 Prozent).

761 Millionen Dollar Überschuss

Beim Dax-Wert Fresenius Medical Care verbesserte sich der Umsatz in den ersten neun Monaten um sechs Prozent auf knapp elf Milliarden Dollar (8,2 Milliarden Euro).

Der Überschuss ging um vier Prozent auf 761 Millionen Dollar (564 Millionen Euro) zurück.

Fresenius-Vorstandschef Dr. Ulf Schneider bekräftigte die Erwartung, dass sich der Umsatz im Gesamtjahr währungsbereinigt zwischen sieben und zehn Prozent verbessert und der Gewinn nach Anteilen Dritter währungsbereinigt um elf bis 14 Prozent höher ausfällt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Personen
Ulf Schneider (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »