Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Medigene

Finanzierung bis 2015 gesichert

Die Verluste des Münchener Start-ups halten sich im Rahmen der Erwartungen.

MÜNCHEN. Das börsennotierte Müchener Start-up Medigene hat in den ersten neun Monaten 2013 den Umsatz um 14 Prozent auf 2,8 Millionen Euro erhöht.

Die Einnahmen stammen ausnahmslos aus Verkäufen seines Grüntee-Extraktes Veregen® zur Behandlung von Genitalwarzen. Der Betriebsverlust ging in der Berichtszeit um vier Prozent auf -6,7 Millionen Euro zurück. Insgesamt addierten sich die Verluste auf 7,7 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr, ließ Medigene verlauten, werde sich der Konzernumsatz "voraussichtlich am unteren Ende der prognostizierten acht bis neun Millionen Euro bewegen". Der Verlust werde auf EBITDA-Ebene erwartungsgemäß zwischen acht und zehn Millionen Euro betragen.

Medigenes Barmittelbestand betrug den Angaben zufolge Ende September 11,7 Millionen Euro. Man gehe davon aus, heißt es, "dass die Finanzierung des Unternehmens mindestens bis Anfang 2015 gesichert ist". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »