Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Medigene

Finanzierung bis 2015 gesichert

Die Verluste des Münchener Start-ups halten sich im Rahmen der Erwartungen.

MÜNCHEN. Das börsennotierte Müchener Start-up Medigene hat in den ersten neun Monaten 2013 den Umsatz um 14 Prozent auf 2,8 Millionen Euro erhöht.

Die Einnahmen stammen ausnahmslos aus Verkäufen seines Grüntee-Extraktes Veregen® zur Behandlung von Genitalwarzen. Der Betriebsverlust ging in der Berichtszeit um vier Prozent auf -6,7 Millionen Euro zurück. Insgesamt addierten sich die Verluste auf 7,7 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr, ließ Medigene verlauten, werde sich der Konzernumsatz "voraussichtlich am unteren Ende der prognostizierten acht bis neun Millionen Euro bewegen". Der Verlust werde auf EBITDA-Ebene erwartungsgemäß zwischen acht und zehn Millionen Euro betragen.

Medigenes Barmittelbestand betrug den Angaben zufolge Ende September 11,7 Millionen Euro. Man gehe davon aus, heißt es, "dass die Finanzierung des Unternehmens mindestens bis Anfang 2015 gesichert ist". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »