Ärzte Zeitung online, 27.11.2013

Krebsarzneien

Bayer plant Übernahme in Norwegen

Baye bietet 1,8 Milliarden Euro für den Entwicklungspartner seines neuen Krebsmittels Radium-223-Dichlorid.

LEVERKUSEN. Die Bayer AG bietet umgerechnet 1,8 Milliarden Euro für den norwegischen Krebsmittelspezialisten Algeta. Die Übernahmepläne befänden sich noch in einem frühen Stadium. Sowohl Algeta als auch Bayer bestätigten die Fusionsabsicht.

Bayer und Algeta arbeiten bereits seit 2009 bei Entwicklung und Vermarktung des Krebsmedikaments Xofigo® (Radium-223-Dichlorid) zusammen. Das Mittel gilt als einer der großen Hoffnungsträger unter den neuen Pharmaprodukten des Leverkusener Konzerns.

Insgesamt werden Xofigo® Spitzenumsätze von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr zugetraut. Das Medikament bekämpft Krebszellen mit radioaktiver Alphastrahlung. Erst Mitte November hatte ein Fachausschuss der europäischen Zulassungsbehörde EMA die Zulassung von Radium-223-Dichlorid befürwortet.

Nun steht nur noch die abschließende Marktfreigabe durch die EU-Kommission aus, die jedoch als sicher gilt. - In den USA bringt das neue Krebsmittel bereits Umsatz. Es wurde im Juni dieses Jahres von der FDA zugelassen.

Der von Bayer für Algeta gebotene Kaufpreis liegt um ein Vielfaches über den Umsätzen des norwegischen Herstellers. Dabei brachte die Vermarktung von Xofigo® im dritten Quartal einen kräftigen Schub. Algeta hält die Co-Marketing-Rechte für Radium-223-Dichlorid in den USA.

In den ersten neun Monaten 2013 konnten die Norweger den Umsatz auf 570 Millionen norwegische Kronen (69 Millionen Euro) verdreifachen und waren dabei operativ profitabel. Das Unternehmen hatte zudem Ende September 1,47 Milliarden Kronen (178 Millionen Euro) in der Kasse.

Die Börse zeigte sich wenig beeindruckt von dem geplanten Bayer-Coup. Am frühen Nachmittag notierte die Aktie des Konzerns knapp unter dem Vortageskurs. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »