Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Saarland

Pharma-Fördergesellschaft wird aufgelöst

Akademische Pharmaforschung hat im Saarland Fuß gefasst.

SAARBRÜCKEN. Die 2011 gegründete "Gesellschaft zur Förderung der pharmazeutischen Biotechnologie im Saarland" (GEBIOTEC) wird aufgelöst.

Die gemeinsam von der IHK und der Landesregierung getragene Stiftung habe 12 Jahre lang erfolgreich gearbeitet, heißt es in einer Mitteilung der IHK. Wichtigstes Projekt der Fördergesellschaft sei der Aufbau des Institutes für Pharmazeutische Biotechnologie an der Saar-Uni gewesen. Dafür habe GEBIOTEC insgesamt 4,47 Millionen Euro ausgegeben.

Dieses Institut sei auch die Keimzelle für das 2009 entstandene Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gewesen.

Das HIPS wurde gemeinsam von der Universität des Saarlandes und dem Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung gegründet. Es sei das bundesweit erste öffentlich geförderte Institut außerhalb einer Universität, das sich der Entwicklung von Arzneistoffen widmet.

Ein weiterer Hotspot der universitären Pharmaforschung soll demnächst an der Uni des Saarlands mit dem "Zentrum für Pharmazeutische Wissenschaften" entstehen. Es werde sich dabei um den "größten akademischen Standort für pharmazeutische Forschung in Deutschland" handeln, heißt es weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »