Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

20.000 Euro an Elterninitiative

Weihnachtsspende von Fresenius Kabi

Der Gesundheitskonzern verzichtet im Gegenzug auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

BAD HOMBURG. Mit einer Spende von 20.000 Euro fördert der Gesundheitskonzern Fresenius Kabi Deutschland nach eigenen Angaben die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Im Gegenzug verzichte das Unternehmen wie in den beiden Jahren zuvor auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

Der Verein aus Essen biete Eltern, deren krebskranke Kinder in der Uniklinik behandelt werden, eine Unterkunft in Kliniknähe an.

Familien, die weiter entfernt wohnten und nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügten, bekämen so die Möglichkeit, diese schwere Zeit bei ihren Kindern zu verbringen. Bislang hätten den Familien zwei Häuser als Unterkunft zur Verfügung gestanden. Da dies jedoch nie ausgereicht habe, habe der Verein ein neues Wohnhaus erworben. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10487)
Organisationen
Fresenius Kabi (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »