Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

20.000 Euro an Elterninitiative

Weihnachtsspende von Fresenius Kabi

Der Gesundheitskonzern verzichtet im Gegenzug auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

BAD HOMBURG. Mit einer Spende von 20.000 Euro fördert der Gesundheitskonzern Fresenius Kabi Deutschland nach eigenen Angaben die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Im Gegenzug verzichte das Unternehmen wie in den beiden Jahren zuvor auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

Der Verein aus Essen biete Eltern, deren krebskranke Kinder in der Uniklinik behandelt werden, eine Unterkunft in Kliniknähe an.

Familien, die weiter entfernt wohnten und nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügten, bekämen so die Möglichkeit, diese schwere Zeit bei ihren Kindern zu verbringen. Bislang hätten den Familien zwei Häuser als Unterkunft zur Verfügung gestanden. Da dies jedoch nie ausgereicht habe, habe der Verein ein neues Wohnhaus erworben. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Fresenius Kabi (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »