Ärzte Zeitung, 11.12.2013

Unfruchtbarkeit

Spin-Off entwickelt FSH-Agonisten von Merck

DARMSTADT. Merck Serono hat ein Spin-Off zur Entwicklung neuer Medikamente gegen Unfruchtbarkeit gegründet. Das in Boston ansässige Unternehmen TocopheRx erhält von Merck zunächst eine Anschubfinanzierung über 2,4 Millionen Euro.

Es soll einen präklinischen Wirklstoffkandidaten aus der Pipeline von Merck Serono bis zur klinischen Prüfung bringen, heißt es. Dabei handele es sich um einen oralen Agonisten des folikelstimulierenden Hormons (FSH).

TocopheRx sei bereits die achte Ausgründung im Zuge eines seit April 2012 laufenden Partnerschaftsprogramms. Insgesamt sei dieses Programm, das zur Schließung der Genfer Pharmazentrale aufgelegt wurde, mit 30 Millionen Euro ausgestattet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »