Ärzte Zeitung, 11.12.2013

Unfruchtbarkeit

Spin-Off entwickelt FSH-Agonisten von Merck

DARMSTADT. Merck Serono hat ein Spin-Off zur Entwicklung neuer Medikamente gegen Unfruchtbarkeit gegründet. Das in Boston ansässige Unternehmen TocopheRx erhält von Merck zunächst eine Anschubfinanzierung über 2,4 Millionen Euro.

Es soll einen präklinischen Wirklstoffkandidaten aus der Pipeline von Merck Serono bis zur klinischen Prüfung bringen, heißt es. Dabei handele es sich um einen oralen Agonisten des folikelstimulierenden Hormons (FSH).

TocopheRx sei bereits die achte Ausgründung im Zuge eines seit April 2012 laufenden Partnerschaftsprogramms. Insgesamt sei dieses Programm, das zur Schließung der Genfer Pharmazentrale aufgelegt wurde, mit 30 Millionen Euro ausgestattet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »