Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Nabelschnurblutbank

Vita 34 weiter auf Expansionskurs

Die Leipziger Stammzellbank akquiriert in Hamburg und baut ihre Marktführerschaft weiter aus. Weiteres Potenzial sollen südeuropäische Märkte bieten.

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben die größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, stärkt ihre führende Position auf dem deutschen Markt.

Wie das Unternehmen mitteilt, erschließt es mit der Übernahme der Nabelschnurblutbank Stellacure nicht nur neue Standorte, sondern auch eine etablierte Marke im Bereich der privaten Einlagerung von Nabelschnurblut.

Knapp 100.000 Mal hätten sich Eltern bereits für eine Einlagerung der Stammzellen ihres Kindes bei Vita 34 entschieden.

Durch die Mehrheitsübernahme (75,24 Prozent) des Hamburger Unternehmens Stellacure solle nun eine noch stärkere Durchdringung der Märkte in Spanien und Italien sowie weiterer südeuropäischer Länder erreicht werden. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »