Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Nabelschnurblutbank

Vita 34 weiter auf Expansionskurs

Die Leipziger Stammzellbank akquiriert in Hamburg und baut ihre Marktführerschaft weiter aus. Weiteres Potenzial sollen südeuropäische Märkte bieten.

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben die größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, stärkt ihre führende Position auf dem deutschen Markt.

Wie das Unternehmen mitteilt, erschließt es mit der Übernahme der Nabelschnurblutbank Stellacure nicht nur neue Standorte, sondern auch eine etablierte Marke im Bereich der privaten Einlagerung von Nabelschnurblut.

Knapp 100.000 Mal hätten sich Eltern bereits für eine Einlagerung der Stammzellen ihres Kindes bei Vita 34 entschieden.

Durch die Mehrheitsübernahme (75,24 Prozent) des Hamburger Unternehmens Stellacure solle nun eine noch stärkere Durchdringung der Märkte in Spanien und Italien sowie weiterer südeuropäischer Länder erreicht werden. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »