Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Nabelschnurblutbank

Vita 34 weiter auf Expansionskurs

Die Leipziger Stammzellbank akquiriert in Hamburg und baut ihre Marktführerschaft weiter aus. Weiteres Potenzial sollen südeuropäische Märkte bieten.

LEIPZIG. Die Vita 34 AG, nach eigenen Angaben die größte und älteste private Nabelschnurblutbank im deutschsprachigen Raum, stärkt ihre führende Position auf dem deutschen Markt.

Wie das Unternehmen mitteilt, erschließt es mit der Übernahme der Nabelschnurblutbank Stellacure nicht nur neue Standorte, sondern auch eine etablierte Marke im Bereich der privaten Einlagerung von Nabelschnurblut.

Knapp 100.000 Mal hätten sich Eltern bereits für eine Einlagerung der Stammzellen ihres Kindes bei Vita 34 entschieden.

Durch die Mehrheitsübernahme (75,24 Prozent) des Hamburger Unternehmens Stellacure solle nun eine noch stärkere Durchdringung der Märkte in Spanien und Italien sowie weiterer südeuropäischer Länder erreicht werden. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »