Ärzte Zeitung online, 17.01.2014

Übernahme

Shire verlängert Angebotsfrist für ViroPharma

DUBLIN. Der irische Pharmahersteller Shire hat die Laufzeit seiner Übernahme-Offerte für sämtliche börsengehandelte Aktien des amerikanischen Orphan-Drug-Herstellers ViroPharma erneut verlängert.

Sie soll nun am 23 Januar um Mitternacht enden. Ursprünglich galt der 26. Dezember als lezter Termin für das Mitte November angekündigte Kaufinteresse. Eine erste Verlängerung dauerte bis 9. Januar.

Nach eigenen Angaben hat Shire bislang rund 78 Prozent der ausstehenden ViroPharma-Aktien angedient bekommen. Mit der erneuten Fristverlängerung sei keine Veränderung der Angebotsbedingungen verbunden, heißt es.

Je ViroPharma-Titel will Shire 50 Dollar zahlen. Eine Komplettübernhame würde damit rund 4,2 Milliarden Dollar (3,14 Mrd. Euro) kosten.

Wie Shire ist auch das US-Unternehmen auf die Entwicklung und Vermarktung von Medikamenten zur Behandlung seltener Krankheiten spezialisiert. Hauptprodukt ist der C1-Inhibitor Cinryze® zur Prophylaxe von Angioödem-Attacken bei Patienten mit hereditärem Angioödem (HAE). Das Mittel ist seit 2008 in den USA und seit 2011 in Europa zugelassen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »