Ärzte Zeitung, 28.02.2014

UCB

Steuerlast drückt Jahresgewinn 2013

BRÜSSEL.Der belgische PharmaherstellerUCB hat 2013 trotz anhaltender Generikakonkurrenz für sein Hauptprodukt, das Antiepileptikum Keppra® (Levetiracetam), den Umsatz annähernd halten können.

Mit 3,4 Milliarden Euro nahmen die Erlöse gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent ab. Bei konstanten Wechselkursen wären laut Unternehmen zwei Prozent Zuwachs herausgekommen. Geringere Kapitalkosten sorgten vor Steuern für eine Zunahme des Gewinns um sieben Prozent auf 282 Millionen Euro.

Nach Steuern blieben mit 200 Millionen Euro 18 Prozent weniger in der Kasse. Für die kommenden Jahre stellt Konzernchef Roch Doliveux wieder Wachstum in Aussicht.

Zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und Sommer 2016 erwarte man wichtige Fortschritte in der Pharmaentwicklung. Weshalb bald mit neuen Produkten gegen Osteoporose, Lupus und Epilepsie zu rechnen sei. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Organisationen
UCB (313)
Krankheiten
Epilepsie (575)
Osteoporose (1454)
Rheuma (1703)
Wirkstoffe
Levetiracetam (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »