Ärzte Zeitung, 28.02.2014

UCB

Steuerlast drückt Jahresgewinn 2013

BRÜSSEL.Der belgische PharmaherstellerUCB hat 2013 trotz anhaltender Generikakonkurrenz für sein Hauptprodukt, das Antiepileptikum Keppra® (Levetiracetam), den Umsatz annähernd halten können.

Mit 3,4 Milliarden Euro nahmen die Erlöse gegenüber Vorjahr um 1,5 Prozent ab. Bei konstanten Wechselkursen wären laut Unternehmen zwei Prozent Zuwachs herausgekommen. Geringere Kapitalkosten sorgten vor Steuern für eine Zunahme des Gewinns um sieben Prozent auf 282 Millionen Euro.

Nach Steuern blieben mit 200 Millionen Euro 18 Prozent weniger in der Kasse. Für die kommenden Jahre stellt Konzernchef Roch Doliveux wieder Wachstum in Aussicht.

Zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und Sommer 2016 erwarte man wichtige Fortschritte in der Pharmaentwicklung. Weshalb bald mit neuen Produkten gegen Osteoporose, Lupus und Epilepsie zu rechnen sei. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
UCB (319)
Krankheiten
Epilepsie (600)
Osteoporose (1469)
Rheuma (1728)
Wirkstoffe
Levetiracetam (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »