Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Autoimmunerkrankungen

Sanofi und UCB suchen kleine Moleküle

Forschungsallianz kann UCB über 100 Millionen Euro einbringen.

PARIS. Bei innovativen Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen handelt es sich heute vor allem um parenteral zu verabreichende Biologicals. Sanofi und das belgische Pharmaunternehmen UCB wollen dies ändern.

Beide Firmen haben eine Kooperation zur Erforschung und Entwicklung entzündungshemmender kleiner Moleküle geschlossen. Im Fokus der Allianz stünden "immunvermittelte Erkrankungen in den Bereichen Gastroenterologie oder Arthritis", heißt es.

Potenzielle Wirkstoffkandidaten sollen erst noch ermittelt werden. Gemäß der Vereinbarung teilen sich Sanofi und UCB Kosten und Gewinne paritätisch. UCB habe jedoch Anspruch auf eine erste Vorauszahlung von Šanofi sowie auf weitere präklinische und klinische Meilensteinzahlungen. Diese Gelder können sich laut Mitteilung auf über 100 Millionen Euro summieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »