Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Tesa

Erstmals Umsatz auch mit Pharmakunden

Produktionsanlage für Wirkstoffpflaster erfüllt jetzt sämtliche regulatorischen Anforderungen.

HAMBURG. Die Beiersdorf-Tochter Tesa hat 2013 gut verdient. Umsatzwachstum und eine verbesserte Kostenstruktur haben die Profitabilität deutlich erhöht.

So stieg die EBIT-Marge von knapp 13 Prozent im Vorjahr auf annähernd 19 Prozent. Erstmals habe auch der noch junge Geschäftsbereich "Pharma" einen Umsatzbeitrag erwirtschaftet. Wie hoch der war, wurde nicht gesagt.

Tesa hatte vor vier Jahren damit begonnen, in Reinraumtechnologien zu investieren, um Pharmakunden die Fertigung transdermaler Wirkstoffpflaster anbieten zu können. Unterdessen sei der Aufbau der Produktionsanlagen abgeschlossen.

"Wir haben ein umfassendes Qualitätsmanagement-System implementiert, das die anspruchsvollen Anforderungen sowohl der Europäischen Union als auch der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA erfüllt. In der zweiten Hälfte des Berichtsjahrs haben wir plangemäß mit der Herstellung und Auslieferung erster Marktware begonnen und zugleich unser Portfolio der Auftragsentwicklungen für weitere namhafte Kunden ausgebaut", heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

Tesa 2013: Der Umsatz nahm um vier Prozent auf 1,04 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 36 Prozent auf 176 Millionen Euro. Nach Steuern verdiente Tesa mit knapp 133 Millionen Euro 64 Prozent mehr als im Vorjahr. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »