Ärzte Zeitung online, 24.04.2014

Biotechnologie

Amgen enttäuscht im ersten Quartal

THOUSAND OAKS. Schleppende Medikamentenverkäufe haben den weltweit größten Biotechnologie-Konzern Amgen schwerer getroffen als von Experten vermutet.

Der Umsatz mit dem Arthritis-Medikament Enbrel® (Etanercept) sackte im ersten Quartal um fünf Prozent auf 988 Millionen US-Dollar (gut 715 Millionen Euro) ab, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 1,11 Milliarden Dollar gerechnet.

Auch die Erlöse des Blutkrebsmittels Kyprolis® (Carfilzomib) fielen mit 68 Millionen Dollar deutlich niedriger aus als die von Experten geschätzten 82,2 Millionen.

Folgerichtig lag auch die gesamte Umsatz- und Gewinnentwicklung unter den Markterwartungen, die Aktie verlor nachbörslich fast drei Prozent.

Die Erlöse waren im ersten Quartal zwar um 6,6 Prozent auf 4,52 Milliarden Dollar gestiegen, Analysten hatten aber 4,75 Milliarden Dollar vorhergesagt. Der Gewinn fiel unter dem Strich von 1,43 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2013 auf 1,07 Milliarden Dollar. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Organisationen
Amgen (236)
Krankheiten
Arthrose (2254)
Wirkstoffe
Etanercept (222)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »