Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Multiple Sklerose

Merck gibt Rechte an Immunmodulator zurück

DARMSTADT. Die Merck KGaA hat weiterhin kein Glück bei der Entwicklung neuer oraler Medikament gegen Multiple Sklerose: Wie das Unternehmen mitteilte, hat es die Lizenzrechte an dem Immunmodulator Ceralifimod (ONO-4641) an den japanischen Hersteller Ono Pharmaceutical zurückgegeben.

Zur Begründung heißt es, der Wirkstoff habe "nicht die Kriterien des Unternehmens für weitere Investitionen erfüllt".

Merck hatte die weltweiten Rechte an Ceralifimod gegen MS außerhalb Japans, Südkoreas und Taiwans Ende 2011 erworben. Im gleichen Jahr, in dem kurz zuvor Mercks oraler MS-Kandidat Cladribin floppte. Ceralifimod befindet sich den Angaben zufolge derzeit in der klinischen Testphase II. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Multiple Sklerose (707)
Organisationen
Merck (922)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1091)
Wirkstoffe
Cladribin (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »