Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Multiple Sklerose

Merck gibt Rechte an Immunmodulator zurück

DARMSTADT. Die Merck KGaA hat weiterhin kein Glück bei der Entwicklung neuer oraler Medikament gegen Multiple Sklerose: Wie das Unternehmen mitteilte, hat es die Lizenzrechte an dem Immunmodulator Ceralifimod (ONO-4641) an den japanischen Hersteller Ono Pharmaceutical zurückgegeben.

Zur Begründung heißt es, der Wirkstoff habe "nicht die Kriterien des Unternehmens für weitere Investitionen erfüllt".

Merck hatte die weltweiten Rechte an Ceralifimod gegen MS außerhalb Japans, Südkoreas und Taiwans Ende 2011 erworben. Im gleichen Jahr, in dem kurz zuvor Mercks oraler MS-Kandidat Cladribin floppte. Ceralifimod befindet sich den Angaben zufolge derzeit in der klinischen Testphase II. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Multiple Sklerose (701)
Organisationen
Merck (916)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1075)
Wirkstoffe
Cladribin (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »