Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Forschung

Volle Pipeline gegen chronische Leiden

WASHINGTON. Diabetes, Rheuma, Alzheimer, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und COPD: Das ist die Rangfolge der chronischen Indikationen, zu denen forschende Pharmafirmen aktuell die meisten klinischen Projekte bearbeiten.

Laut einem Report, den der US-Pharmaverband PhRMA kürzlich veröffentlichte, haben die forschenden Verbandsmitglieder - darunter sämtliche international namhaften Firmen - 110 Antidiabetika in den Pipelines. Rheumatische Erkrankungen sind mit 62 Kandidaten die zweithäufigste chronische Anwendung, zu der momentan geforscht wird.

Es folgen Wirkstoffe gegen Alzheimer (67), neue Substanzen gegen Herzkrankheiten (61) sowie potenzielle neue COPD-Mittel (40). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »