Ärzte Zeitung App, 08.07.2014

Pharma-Unternehmen

Zwölf Fälle von Fehlverhalten

BERLIN. Die Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie e. V. (FSA) hat 2013 zwölf Fälle von Fehlverhalten festgestellt und die betreffenden Unternehmen abgemahnt und zur zukünftigen Unterlassung aufgefordert.

Ferner müssen die Unternehmen vier- bis fünfstellige Geldbußen zahlen. Im jetzt veröffentlichten Jahresbericht für 2013 werden die betreffenden Firmen namentlich genannt. Insgesamt waren 39 Beanstandungen bei der FSA eingegangen. 20 Verfahren wurden aus materiellen Gründen eingestellt. Anhängig waren an Jahresende noch elf Verfahren.

Ein großer Teil der Beschwerden betrifft die Art des Sponsorings ärztlicher Fortbildung. Unternehmen, aber auch Agenturen, nutzen verstärkt die Möglichkeit der Beratung durch die FSA. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »