Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Merck KGaA

Arbeit an neuen Therapie-Allergenen

DARMSTADT / WIEN. Allergopharma, der Geschäftsbereich Allergie des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA, hat mit dem in Wien ansässigen Unternehmen S-Target Therapeutics eine Lizenzvereinbarung zur Entwicklung neuer Präparate für die spezifische Immuntherapie geschlossen.

Finanzielle Einzelheiten der Übereinkunft wurden nicht bekannt gegeben. Im Zuge des Deals erhalte Allergopharma die weltweiten Rechte zur Produktentwicklung und -vermarktung auf Basis der S-TIR™-Technologie, heißt es. Dabei soll es sich um einen mehrstufigen Wirkmechanismus handeln, mit dem Effizienz und Sicherheit von Hyposensibilisierungstherapien verbessert werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »