Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Einkauf

Payback-Punkte für Ebola-Hilfsprojekte spenden

MÜNCHEN / BERLIN. Das Rabattkarten-Unternehmen Payback unterstützt gemeinsam mit betterplace.org Hilfsprojekte in den von Ebola betroffenen Gebieten in Westafrika.

Somit ist es den 24 Millionen Payback-Kunden in Deutschland möglich, beim Einkaufen gesammelte Punkte zu spenden, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Gegenwert der Punkte gehe dabei zu 100 Prozent an die Hilfsorganisationen. Bei den Ebola-Projekten handelt es sich, nach Angaben von Payback, um Notfallhilfe von beispielsweise UNICEF, action medeor, des UN World Food Programms oder der Don Bosco Mission.

Mitfinanziert werden unter anderem Schutzkleidung, Desinfektionsmittel, Wasserreinigungstabletten und Großzelte, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »