Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Übernahme

Daiichi Sankyo schluckt Ambit

TOKYO/SAN DIEGO. Daiichi Sankyo füllt seine Onkologie-Pipeline mit der Übernahme des US-Biotechunternehmens Ambit Biosciences.

Der Deal, der auf Managementebene bereits vertraglich vereinbart ist, kostet die Japaner zunächst 315 Millionen Dollar, die in bar gezahlt werden sollen. Zusätzlich können in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten weitere Zahlungen an die Ambit-Aktionäre fällig werden. Damit würde die Akquisition 410 Millionen Dollar kosten.

Ambit entwickelt neue Wirkstoffe gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Fortgeschrittenster Kandidat ist in Phase III Quizartinib. Der Tyrosinkinasehemmer soll gegen akute myeloische Leukämie bei Patienten mit Flt3-Mutation helfen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »