Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Übernahme

Abbvie-Management jetzt gegen Shire-Deal

DUBLIN. Mitte voriger Woche war es noch Spekulation, jetzt ist es Gewissheit: Die milliardenschwere Übernahme des irischen Orphan-Drug-Herstellers Shire durch den US-Konzern Abbvie ist geplatzt.

Zunächst hieß es noch, das Abbvie-Managment denke über modifizierte Angebotsbedingungen nach. Inzwischen ließ Shire verlauten, Abbvie habe sie darüber informiert, dass die Entscheidung zum Rückzug bereits gefallen sei.

55 Milliarden Dollar wollte Abbvie für Shire zuletzt zahlen und danach seinen Konzernsitz auf die Kanalinsel Jersey verlegen.

Weil der US-Fiskus aber kürzlich Maßnahmen gegen diese Art der Steuerflucht erließ, hat nach Ansicht von Branchenbeobachtern die Shire-Übernahme für Abbvie keinen Reiz mehr. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »